Skeptizismus

Skeptizismus ist eine Bezeichnung jener philosophischen Richtungen, die den Zweifel zum Prinzip des Denkens erheben und die Möglichkeit einer Erkenntnis von Wirklichkeit und Wahrheit in Frage stellen oder prinzipiell ausschließen. Der Skeptizismus ist dabei eine alte epistemologische Denkrichtung, begründet von Pyrrhon und geprägt von Sextus Empiricus, die einige der zentralen Gründe für die Unmöglichkeit der Erkennbarkeit von Wahrheit und damit der Welt aufgestellt haben:

1. die Verschiedenheit der Lebewesen im Allgemeinen,
2. die Verschiedenheit der Menschen,
3. die verschiedenen Einrichtungen der Sinnesorgane,
4. die Verschiedenheit der subjektiven Zustände (z. B. Stimmungen),
5. die Verschiedenheit der Stellung, Entfernung und örtlichen Umgebung des Objekts,
6. das Vermischtsein des Wahrnehmungsobjekts mit anderen Objekten,
7. die verschiedenen Wirkungen der Objekte je nach Quantum (Menge) und Komposition (Zusammensetzung) derselben,
8. die Relativität aller Erscheinungen und Wahrnehmungen,
9. die Häufigkeit oder Seltenheit der Eindrücke,
10. die Verschiedenheiten der Erziehung, Gewohnheit, Sitte, der religiösen und philosophischen Anschauungen.

Der Skeptizismus gehört zu den erkenntnistheoretischen Grundpositionen der Psychologie, die sich in der Regel im Gegensatz zu einer anderen Positionen definieren.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017