Wissenschaftsforschung

Für jede Wissenschaft ist es von höchster Bedeutung, sich über das Zustandekommen der in ihr vertretenen Erkenntnisse Rechenschaft abzulegen, insbesondere dann, wenn von der Verläßlichkeit dieses Wissens in der praktischen Anwendung das Wohlergehen beteiligter Menschen abhängt. Dies trifft etwa für alle Belange der Erziehung, Bildung und therapeutischen Hilfestellung in der Psychologie zu.

Als science of science liefert die Wissenschaftsforschung Beiträge zur Geschichte, Soziologie und Theoriebildung einer Wissenschaft, also zu ihren individuellen, sozialen, wissenschaftsinternen und -externen Facetten. Typische Fragen der Wissenschaftsforschung sind u.a., wie und von wem die Ergebnisse von Forschung rezipiert werden, welche thematischen Trends sich herausbilden, welche Personen oder Institutionen bestimmte Themen bearbeiten, welchen Wert quantitative und qualitative Evaluationskriterien haben und wie Wissenschaft produziert und repräsentiert wird.

Siehe dazu auch Warum Wissenschaftstheorie?

Literatur
Kriz, Jürgen, Lück, Helmut E. & Heidbrink, Horst (1987). Wissenschafts- und Erkenntnistheorie. Eine Einführung für Psychologen und Humanwissenschaftler. Opladen: Leske & Budrich.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017