instrumentelle Psychologie

Die Grundidee Wygotskis instrumenteller Psychologie war, dass es in der Entwicklung des Kindes eine natürliche Linie und eine kulturelle Linie gibt, die im Laufe der Ontogenese miteinander verschmelzen. Kulturell geprägte höhere psychische Funktionen – spezifisch menschliche psychische Prozesse wie z.B. bewusste Aufmerksamkeit oder Problemlösen – entwickeln sich laut dieser Auffassung durch Umbildung natürlicher basaler psychischer Funktionen. Eine entscheidende Rolle in diesem Prozess spielen die psychische Werkzeuge. also etwa Zeichen wie Sprache, Zahlen, Schrift oder mnemotechnische Mittel. Die Neuorganisation natürlicher psychischer Funktionen zu höheren psychischen Funktionen mithilfe von Zeichen geschieht in einem kulturellen Kontext, nämlich der Kommunikation mit anderen Menschen. Psychische Werkzeuge bzw. Zeichen und ihre Einbettung in den sozialen und kulturellen Zusammenhang, in dem ein Mensch aufwächst, sind dabei von zentraler Bedeutung für die kognitive Entwicklung des Menschen. Dies liegt daran, dass psychische Werkzeuge zunächst im Außen angewandt werden und später im Prozess der Interiorisierung nach innen wachsen, d. h., aus der äußeren Tätigkeit wird eine innere Tätigkeit, mit deren Hilfe ein Kind sein Verhalten steuert. Bei der Entstehung höherer psychischer Funktionen strukturieren Zeichen also zunächst das Verhältnis zwischen zwei Menschen, bevor ihr Gebrauch zum Mittel der Selbstregulation wird. Wygotski schreibt: Nach Wygotsky tritt jede Funktion in der kulturellen Entwicklung eines Kindes zunächst auf der sozialen und erst dann auf der psychischen Ebene als intrapsychische Kategorie, wobei der Übergang von außen nach innen den Prozess selbst in Struktur und Funktion verändert.

Lernen ist nach dieser Auffassung das Sammeln und Neuorganisieren von Informationen zu Wissen, wobei mit Wissen nicht bloß kognitives und explizites Wissen gemeint ist, sondern alle Wissensformen. Lernen ist stets Dialog, Kommunikation mit anderen Menschen und mit Artefakten bzw. Produkten anderer. Der Prozess des Interiorisieren nach Wygotski entspricht weitgehend dem Begriff des Konstruieren bei den Konstruktivisten.

Quelle
http://de.wikipedia.org/wiki/Lew_Semjonowitsch_Wygotski (10-11-21)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017