Wiederholungseffekt

Menschen ziehen bekannte Reize unbekannten vor, wobei dieser Effekt für das Zusammenleben mit anderen Menschen hilfreich ist. So findet man die meisten Menschen im Laufe des näheren Kennenlernens attraktiver, schöner, netter, freundlicher als am Beginn. Dieser Effekt tritt auch dann auf, wenn man überhaupt nicht weiß, dass ein Reiz schon mehrfach – eventuell sehr schnell oder sehr schwach – dargeboten worden ist.

Zur experimentellen Untersuchung des Wiederholungseffektes verwendet man in der Psychologie zum Beispiel zwei Schriftzeichen als Reize, die zunächst nicht mit negativen oder positiven Gefühlen verbunden sind. Wird eines der Zeichen den Versuchspersonen wiederholt präsentiert, so bevorzugen sie dieses nach eiiger Zeit. Wenn man den ProbandInnen etwa die Aufgabe stellt, zu entscheiden, welches der Schriftzeichen sie schöner finden, so entscheiden sich die ProbandInnen für das eine der beiden Zeichen, die ihnen vorher schon mehrmals ohne ihr Wissen dargeboten worden waren, , ohne einen bewussten Grund dafür angeben zu können.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017