Sapiosexualität

Der eher fragwürdige Neologismus Sapiosexualität bzw. sapiosexuell beschreibt jene sexuelle Orientierung, die mehr bzw. vorwiegend auf den Verstand eines anderen Menschen denn auf dessen Körper ausgerichtet ist, wobei die sexuelle Stimulation vor allem durch eine hohe Intelligenz erfolgt. Eine sapiosexueller Mensch fühlt sich demnach von der Intelligenz mehr angezogen als von der äußeren Erscheinung. Der Begriff hat die lateinische Wurzel sapiens, was schlicht die Fähigkeit zur Wahrnehmung bezeichnet. Sapiosexualität bezeichnet also das Verhalten eines Menschen, der sich eher von der Intelligenz eines anderen angezogen fühlt als von seinem Körper.

Sapiosexualität findet man naturgemäß am häufigsten im Internet, wo man Beziehungen allein auf Grund geistiger Interaktion knüpft und der Körper vorerst außen vor bleibt. In manchen Fällen wird das alte Wissen vom Gehirn als mächtigstes Aphrodisiakum des Menschen bemüht, war es traditionell doch eher so, dass das  Gehirn Pause macht, sobald die Dinge zwischen zwei Menschen hormonell werden. Das Phänomen der Sapiosexualität erfordert nicht die physische Anwesenheit, was in der Zeit des Internets und der schnellen Kommunikation nahezu alle anderen Faktoren wie äußere Erscheinung, Aussehen oder Stimme vollkommen ausblendet, sodass der Fokus einzig und allein auf der Intelligenz und dem Intellekt des Gesprächspartners liegt.

In Zeiten von Dating-Portalen wie Parship oder Zoosk und Dating-Apps wie Tinder oder Badoo findet man immer häufiger die anscheinend zeitgeistige Selbstbeschreibung als sapiosexuell, wodurch zum Ausdruck gebracht werden soll, dass sich bei den Betreffenden die erotische Lust mit steigender Intelligenz des Partners erhöht. Sapiosexuelle suchen demnach also vornehmlich ein kluges Gehirn und keinen wohlgeformten attraktiven Körper. Hinzu kommt natürlich auch das vermutlich gesicherte Wissen, dass Sexualität ohnehin vorwiegend im Gehirn entsteht bzw. von dort gesteuert wird (s. o.!), sodass möglicherweise die sapiosexuelle Bewegung als eine internetgestützte Gegenbewegung zur Überbetonung des Körpers in den letzten Jahrzehnten verstanden werden will.

Nach ersten Studien bekennen sich übrigens weit mehr Frauen als Männer zur Sapiosexualität. Intelligenz ist letztlich wohl auch aus evolutionärer Perspektive attraktiv, denn sie vermittelt, dass jemand Ressourcen hat und auch auf lange Sicht eine interessante Perspektive bietet. Manche Experten sehen die sapiosexuelle Bewegung als Gegenbewegung zur Überbetonung des Körpers in den letzten Jahrzehnten, wobei ein Evolutionspsychologe in einer Studie sogar nachwies, dass die Intelligenz eines Mannes mit der Qualität seines Spermas korreliert.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017