Berufswahl

1. Definition
Bei der Berufswahl handelt es sich nicht um eine einmalige Entscheidung, sondern um einen Prozess, durch den der Einzelne zu einer beruflichen Position kommt (Kohli, 1973, S. 6).
2. Definition
Die Berufswahl ist ein Prozess, in dem sich der Einzelne für ein Berufsfeld entscheidet, für die zugehörigen Positionen qualifiziert und, oft mehrfach im Arbeitsleben, um eine dieser oder auch anderer Positionen bewirbt (Fuchs, 1978, S. 101).
3. Definition
Die Wahl eines Berufes ist kein Ereignis, das an einen bestimmten Lebensabschnitt gebunden ist. Sie involviert vielmehr Handlungsvorgänge, die sich über das gesamte berufstätige Leben erstrecken. Vom entwicklungspsychologischen Standpunkt aus handelt es sich um ein Spannungsverhältnis zwischen Assimilations- und Akkommodationsmechanismen im Sinne von Jean Piaget (1945) (Stauffer, 1981, S. 379).
4. Definition
Beruf: „eine Tätigkeit in einem bestimmten Aufgabenbereich, mit der man seinen Lebensunterhalt verdient und zu der man meist eine spezielle Ausbildung braucht >ein technischer, kaufmännischer Beruf; einen Beruf erlernen, ergreifen, ausüben, wählen; einem Beruf nachgehen; den Beruf wechseln; keinen festen Beruf haben<“ (vgl. Microsoft Encarta Enzyklopädie, © 2009 Microsoft Corporation).
Wahl: „die Entscheidung zwischen verschiedenen Möglichkeiten < eine Wahl reffen; die Wahl haben zwischen verschiedenen Dingen; vor der Wahl stehen; jemanden vor die Wahl stellen, ob …; die Wahl fällt jemandem schwer>“ (vgl. Microsoft Encarta Enzyklopädie, © 2009 Microsoft Corporation).
5. Definition
So wird z.B. der relativ klar und eindeutig anmutende Begriff „Berufswahl“ in der vorliegenden Literatur nicht einheitlich verwendet, die einzelnen Autoren verstehen darunter z. T. sehr Unterschiedliches:
• den Beruf, in den das Individuum eingetreten ist, d. h. die Berufseinmündung;
• die Wahl (choice), d. h., was ein Individuum am liebsten tun möchte;
• den Wunsch (aspiration), d.h., den „Idealberuf des Individuum“ („Phantasiewahl“, meist im Hinblick auf die Prestigeskala) (Otto Kohl, 1980, S. 12).

Literatur
Fuchs, W. (1978). Lexikon zur Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Kohl, O. (1980). Berufliche Entscheidung und berufliche Laufbahn. In Grüner, G. (1980). Darmstädter Beiträge zur Berufspädagogik. Darmstadt: Leuchtturm Verlag.
Kohli, M. (1973). Studium und berufliche Laufbahn. Stuttgart: Enke.
Microsoft® Encarta® Enzyklopädie 2009 © 1993-2008 Microsoft Corporation.
Stauffer, E. (1981). Berufswahl als Produkt von Eignung und Neigung. In Stoll, F. (1981). Die Psychologie des 20. Jahrhunderts XIII Anwendungen im Berufsleben. Zürich: Kindler Verlag.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017