Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Sättigung


Als Sättigung bezeichnet man in der Psychologie den Zustand der Abneigung gegen eine wiederholt ausgeführte Handlung, der ähnliche Symptome wie die Monotonie aufweist. Diese Symptome verschwinden bei einem Wechsel der Tätigkeit.

Siehe auch psychische Sättigung.


Psychologisch nicht uninteressant ist auch die Sättigung durch Nahrungsaufnahme und Trinken, denn dabei spielen sowohl physiologische als auch psychische Komponenten eine wichtige Rolle. Sättigung ist allgemein jener Prozess, durch den Essen und Trinken den Appetit reduziert. Für den Durst spielen oropharyngeale Signale eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Sättigung, indem sie dem Gehirn das Volumen der aufgenommenen Flüssigkeit mitteilen. Dabei wird der Wasser- und Salzgehalt des Magen-Darm-Traktes genau gemessen und an das Gehirn übermittelt, um das Trinkverhalten zu kontrollieren. Dieses osmosensorische Signal ist notwendig und ausreichend für die Sättigung beim normalen Trinken ist. Einzelne Neuronen berechnen dabei den homöostatischen Bedarf, indem sie diese gastrointestinalen osmosensorischen Informationen mit oropharyngealen (Mund und Rachenraum) und blutübertragenen Signalen vergleichen, wodurch das Trinkverhalten dynamisch gesteuert wird. Schon bei einem Flüssigkeitsverlust von nur ein bis zwei Prozent des Körpergewichts oder bei erhöhter Salzeinnahme etwa durch übermäßig salzige Nahrung (Chips, Fastfood) stellt sich das Durstgefühl ein. Alle diese Erkenntnisse wurden dabei allerdings nur am Maus-Modell gewonnen und bestätigt, es dürfte aber kein Zweifel bestehen, dass diese Erkenntnisse auch auf den Menschen übertragbar sind 😉

Literatur

Zimmerman, Christopher A., Huey, Erica L., Ahn, Jamie S., Beutler, Lisa R., Tan, Chan Lek, Kosar, Seher, Bai, Ling, Chen, Yiming, Corpuz, Timothy V., Madisen, Linda, Zeng, Hongkui & Knight, Zachary A. (2019). A gut-to-brain signal of fluid osmolarity controls thirst satiation. Nature, doi:10.1038/s41586-019-1066-x.


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019