Geriatrie – Gerontologie

Alt sein ist eine herrliche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heißt.
Martin Buber

Die Geriatrie ist jene Wissenschaft, die sich mit dem Altern des Menschen beschäftigt, vorrangig mit Erkrankungen, die im Alter auftreten. Es gibt aber auch einen Bereich psychologische Forschung, der sich mit Gesundheitsaspekten des Alterns beschäftigen, etwa mit der Sexualität. In der Berliner Altersstudie II wollte man etwa herausfinden, welche Faktoren dazu beitragen, dass Menschen möglichst gesund älter werden, wobei Daten von 1.514 Erwachsenen im Alter von 60 bis 82 Jahren mit Blick auf ihre sexuelle Aktivität, sexuelle Gedanken und Intimität zu Faktoren, die mit erfolgreichem Altern in Verbindung stehen wie körperliche Fitness und soziale Einbettung verglichen wurden. Kontrollstichprobe waren dabei die Daten von 475 jüngeren Erwachsenen im Alter von 22 bis 36 Jahren.

Ältere Menschen sind nach dieser Studie im Durchschnitt sexual weniger aktiv und haben weniger sexuelle Gedanken als jüngere, im Erleben von Gefühlen wie Intimität und Geborgenheit gibt es zwischen den beiden Stichproben jedoch nur geringe Unterschiede. Psychosoziale Faktoren spielten dabei für die Sexualität der älteren Menschen insgesamt eine größere Rolle als körperliche. Dabei können diese entscheidend sein, solange körperliche Einschränkungen nicht im Wege stehen. Auch wenn der Durchschnitt der älteren Erwachsenen weniger sexuell aktiv ist als die jungen, so gab dennoch fast ein Drittel der älteren Probanden an, häufiger sexuell aktiv zu sein und häufiger sexuelle Gedanken zu haben als der Durchschnitt der jüngeren. Es zeigt sich aber auch, dass es eine große Streuung in den Aktivitäten älterer Menschen gibt (Kolodziejczak et al., 2019).

Literatur

Kolodziejczak, K., Rosada, A. Drewelies, J., Duezel, S., Eibich, P., Tegeler, C., Wagner, G. G., Beier, K. M., Ram., N., Demuth, I., Steinhagen-Thiessen, E., & Gerstorf, D. (2019). Sexual activity, sexual thoughts, and intimacy among older adults: Links with physical health and psychosocial resources for successful aging. Psychology and Aging, 34, 389-404.

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt um einen Kommentar zu hinterlassen.

*