Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Mozart-Effekt


Im Jahr 1993 wurde eine Studie zu Musik, Intelligenz und Gedächtnis durchgeführt, die als „Mozart-Effekt“ Aufsehen erregte. Damals testeten Rauscher und seine Mitarbeiter die räumliche Intelligenz von Studenten mit standardisierten Aufgaben, wobei ihnen zuvor für 10 Minuten Mozarts Sonate für zwei Klaviere in D-Dur oder eine Entspannungsmusik oder gar nichts dargeboten wurde. Das Ergebnis zeigte, dass die Studenten, die Mozart horchten, statistisch signifikant besser abschnitten. Daraufhin entbrannte eine regelrechte Mozart-Euphorie: die Schallplattenumsätze für Werke von W.A. Mozart stiegen stark an, in Klassenzimmern wurde Mozart als Hintergrundmusik gespielt und auch in vielen anderen Bereichen fand Mozart-Musik Verwendung. Das Ergebnis, der „Mozart-Effekt“, wurde wirtschaftlich ausgeschlachtet.

In der Wissenschaft ging man nun daran diese Auswirkung genauer zu beleuchten und zu untersuchen und es wurden Versuche durchgeführt, die teilweise den Mozart-Effekt bestätigten, manchmal aber auch negative Ergebnisse erzielten. 1995 untersuchten Rauscher und seine Mitarbeiter noch einmal die positive Auswirkung von Mozart auf räumliche Verarbeitungs- und Gedächtnisaufgabe und bestätigten ihr Ergebnis. Später überprüften sie auch Untersuchungen, die zu einem gegenteiligen Ergebnis gelangt waren und kamen zu dem Schluss, dass entweder „langweilige“ Musik, falsche Tests oder methodische Unterschiede zu dem negativen Ergebnis führten. 1999 untersuchte Christopher Chabris den Einfluss von klassischer Musik auf Menschen und konnte jedoch keinen Zusammenhang zum Intelligenzquotienten feststellen. Wissenschaftler der Universität Wien unter Jakob Pietschnig haben 2010 diesen “Mozart-Effekt” in einer Metaanalyse über 39 Studien mit mehr als 3000 Testpersonen endgültig widerlegt. Zu einem negativen Befund kam auch eine Expertenkommission der deutschen Regierung, wonach das passive Hören von Musik zwar nichts bringt, aber  das aktive Erlernen eines Instruments könnte unter Umständen förderlich sein. Allerdings hat Musik einen indirekten Einfluss auf zahlreiche andere Fähigkeiten, die im Alltag von Menschen von Bedeutung sein können. Beim Erlernen und Spielen von Musik wird das Hörzentrum gefordert, das auf der oberen Windung des Schläfenlappens der Großhirnrinde liegt und bei professionellen Musikern ist dieser Bereich stark vergrößert, da die graue Substanz zunimmt und sich Fettschichten um die Nervenfasern bilden, was die Signalweiterleitung beschleunigt. Außerdem greift Musik,auf ähnliche Ressourcen zurück wie die Sprache, denn nach Untersuchungen schneiden Kinder, die ein Streichinstrument beherrschen,  in Tests besser ab. Auch können Menschen mit einem musikalisch geschulten Gehör gesprochene Worte besser von Hintergrundrauschen unterscheiden.

Musik kann Menschen allerdings generell einfach in einen leistungsbereiten Zustand versetzen, wobei die Art der Musik keine Rolle spielt.


Sonia Kleindorfer, Leiterin der Konrad Lorenz Forschungsstelle der Uni Wien im Almtal, weist in einem Interview mit den OÖN vom 28. September 2019 darauf hin, dass Menschen und Singvögel erstaunlich ähnliche Gehirne besitzen: “Es gibt nur sieben Tiergruppen, die vokales Lernen beherrschen; eine Form von Kultur: Singvögel, Papageien, Kolibris, Wale, Elefanten, Fledermäuse und Menschen. Jede Generation lernt die Sprache neu. Menschen und Singvögel haben einen Bereich im Gehirn, der für Lautverarbeitung zuständig ist und einen anderen für Lautproduktion. Beide sind mit Neuronen verbunden. Im menschlichen Baby, das ja noch nicht spricht, wird der Lautverarbeitungsbereich zuerst einmal mit den Lauten der Bezugspersonen formatiert. Diese Informationsstelle wird später mit der Lautproduktion verknüpft. Das Gleiche gilt bei den Vögeln. Brütet man Eier still im Labor aus, können die Vögel später nicht singen. Was meine Gruppe entdeckt hat, ist, dass dieses Lernen sehr früh beginnt. Wir haben gesehen, dass Weibchen zu ihren Eiern singen, obwohl dies das Risiko, von Räubern entdeckt zu werden, erhöht. Wir haben Gelege ausgetauscht und konnten nachweisen, dass die Küken dann den Ruf der Ziehmutter produzieren. Das heißt, dass die Lautäußerung gelernt ist und nicht genetisch festgelegt. Dann haben wir anhand von Magnetresonanzuntersuchungen an den Eiern festgestellt, dass sich die Gehirne anders entwickeln, wenn sie keine elterlichen Rufe erfahren haben. Sie waren asymmetrisch, kleiner und hatten weniger Protein im Areal der Lautverarbeitung.” Und weiter in Bezug auf den Menschen: “Wir wissen, dass menschliche Embryos sehr wohl eine Wahrnehmung haben für menschliche Sprache. Neugeborene zeigen eine Präferenz für die Sprache, mit der sie Erfahrung haben – gemessen an der Nuckelintensität. Hier tut sich meines Erachtens eine Möglichkeit auf, mit der Stimme der Eltern Frühgeborene zu fördern. Diesbezüglich bin ich derzeit auf der Suche nach Forschungskooperationspartnern.” Allerdings gibt es bei Singvögeln keinen Beweis, “dass es einen Zusammenhang gibt zwischen Kognition und Sprachfähigkeit. Aber wir wissen, dass eine reiche pränatale Erfahrung mit Akustik die Persönlichkeit beeinflusst. Solche Jungvögel sind neugieriger und zeigen vermehrtes Explorationsverhalten, ohne bei Problemlösungen besser zu sein. Es gibt keine Evidenz, dass ein Vogel- oder Menschenbaby gescheiter wird, wenn man ihm Mozart oder Schönberg vorspielt. Spielt man jedoch Wachteln im Ei rhythmische Töne vor, steigert das ihre Leistungsfähigkeit nach dem Schlüpfen, spielt man ihnen hingegen Lärm vor, vermindert das die Gehirnorganisation. Wir Menschen – als vokal lernende Art – sollten unsere akustische Landschaft besser gestalten und genauer untersuchen. Viele unserer Leiden könnten daher kommen, dass wir in akustischer Armut leben oder überreizt sind vom Geräuschpegel.”


Der Mozarteffekt im Kabarett

Martin Puntigam: “Ist der Mozart – Effekt ein Mythos?”
Heinz Oberhummer: “Es gibt in Wien, Niederösterreich und Burgenland findige Winzer, die beschallen ihren Wein bei der Gärung mit Mozartmusik, Die hängen einfach Boxen in die Weinfässer und spielen Mozartmusik vor, weil der Wein dadurch angeblich besser wird.”
Martin Puntigam: “Und, ist aber Blödsinn, es passiert gar nichts.”
Heinz Oberhummer: “Doch, es stellt sich eine beträchtliche Wirkung ein, der Wein ist nämlich viel teurer als normaler Wein vergleichbarer Qualität.”


Literatur

Stangl, Werner (2010). Musik und Leistungsfähigkeit. [werner stangl]s arbeitsblätter.
WWW: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LERNEN/Leistung-Musik.shtml (10-05-05)
Kabarett direkt: Tatort Gehirn. Die Science Busters live aus dem Wiener Rabenhof am Freitag, dem 16. Jänner 2015.
https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/von-singvoegeln-und-menschen;art4,3169436


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019