Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

partielle Verstärkung


Als partielle oder intermittierende Verstärkung versteht man in der Lernpsychologie die nur gelegentliche Verstärkung einer Reaktion. Eine intermittierende Verstärkung führt zu langsamerem Erlernen einer Reaktion, ist aber deutlich löschungsresistenter als eine durch kontinuierliche Verstärkung erlernte Reaktion.

Die Suchtwirkung der neuen Medien erklärt sich teilweise aus dieser Form der Verstärkung: “Dopamin, denken viele Menschen, wäre ein Glückshormon. Aber es gibt eine ganz spannende Untersuchung, die zeigt, Dopamin ist nicht Glück, sondern die Erwartung von Glück. Ein Affe wird in einem Gehege trainiert. Immer wenn ein Lämpchen angeht, weiß der Affe, dass er einen Hebel runterdrücken kann. Dadurch geht eine Klappe auf und dahinter liegt Futter. Das lernt der Affe und versteht den Mechanismus. Die Forscher messen jetzt das Dopamin im Affen-Körper. So können sie zeigen, dass das Maximum nicht dann erreicht ist, wenn es die Belohnung gibt, also wenn das eigentliche Glücksgefühl einsetzen müsste, sondern dann, wenn die Lampe angeht und der Affe anfängt zu erwarten, dass da gleich etwas Tolles ist. Jetzt waren die Forscher gemein und haben in das Experiment einen Zufallsmechanismus eingebaut. Das heißt, die Lampe leuchtet, der Affe drückt den Hebel, und hinter der Klappe liegt nur noch mit einer 50-prozentigen Chance das Futter. Was passiert also mit dem Dopamin im Affenhirn? Viele sind jetzt der Meinung, es müsste abnehmen. Der Affe ist genervt, weniger glücklich und freut sich nicht mehr so. Das Gegenteil ist der Fall. Das Dopamin schießt durch die Decke ab dem Zeitpunkt, an dem der Zufallsmechanismus eingebaut wurde. Grund dafür ist das kleine Wörtchen “Vielleicht”. Also, der Affe weiß nicht mehr, ob er belohnt wird oder nicht. Und das ist wie Heroin für unser Hirn. Jetzt kann man das aufs Menschsein übertragen. Man öffnet seine sozialen Medien oder irgendeine Newsseite und scrollt gefühlt fünf Kilometer mit dem Daumen runter, um am Ende festzustellen, verdammte Axt, da war doch nichts Interessantes dabei. Das ist genau der Fall von “Dopamin und vielleicht”. In den seltenen Fällen, dass ich doch etwas Interessantes sehe, werde ich eben belohnt, und es fühlt sich gut an. Die restliche Zeit habe ich jedoch nur die Sorge, etwas zu verpassen. Vielleicht übersehe ich etwas. Vielleicht ist in der Sprachnachricht doch etwas Interessantes drin.” Aus einem Interview von Florence-Anne Kälble mit dem Psychologen Leon Windscheid und Autor des Buchs “Hey Hirn! Warum wir ticken, wie wir ticken”.


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019