Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Stimuluskontrolle


Stimuluskontrolle bezeichnet in der kognitiven Verhaltenstherapie ein Verhalten, bei dem die Bedingungen, unter denen ein unerwünschtes Verhalten auftritt, systematisch reduziert werden. Ein Raucher kann sich z. B. verpflichten, jeweils nur eine Packung Zigaretten im Haus zu haben oder alle Aschenbecher in der Wohnung bis auf den einen Aschenbecher auf dem Balkon zu entsorgen.

Techniken der Selbstkontrolle werden dann eingesetzt, wenn sich jemand in einem Konflikt zwischen einer angenehmen positiven Konsequenz und einer langfristig negativen Konsequenz bei der Ausführung eines bestimmten Verhaltens befindet. Raucher erleben zwar kurzfristige positive Konsequenzen ihres Verhaltens in Form von Ablenkung oder Genuss, haben aber auch immer wiederkehrende Gewissensbisse, weil sie wissen, dass das Rauchen langfristig ungesund ist.

So ist etwa das Prinzip des Dopamin-Fastens eine Form der Stimuluskontrolle. Bekannt wurde das Prinzip durch Cameron Sepah, der 2019 einen Artikel veröffentlichte, in dem er das Prinzip erklärte und eine ausführliche Anleitung gab. Sepah betont dabei gleich zu Beginn des Artikels, dass es nicht darum gehe, das Hormon Dopamin zu fasten, sondern impulsives Verhalten zu reduzieren, das die Dopaminausschüttung verstärkt. Daher gilt es, dieses impulsive Verhalten umzuprogrammieren, wofür es genügt, die jeweiligen Stimuli, etwa die Smartphone-Nutzung oder Fast Food, einzuschränken. Dieses Vorgehen bezeichnet man in der Psychologie eben als Stimuluskontrolle, die es den Menschen ermöglichen soll, krankmachende Faktoren in ihrem Leben aus eigener Kraft zu reduzieren. Sepah nennt explizit folgende Verhaltensweisen, die seiner Meinung nach zu jenen Verhaltensweisen zählen, die man mit Stimuluskontrolle in den Griff bekommen kann: Emotionales Essen, Internet – Glücksspiel, Einkaufen, Pornografie – Masturbation, Suche nach Nervenkitzel (sensation seeking), Sucht nach Neuem, Freizeitdrogen.

Literatur

Stangl, W. (1999). Verhaltenstherapie Methoden Beschreibung – Was ist das? [werner stangl]s arbeitsblätter.
WWW: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LERNEN/Verhaltenstherapie.shtml (99-05-14).
Sepah, C. (2019). The Definitive Guide to Dopamine Fasting 2.0: The Hot Silicon Valley Trend.
WWW: https://medium.com/swlh/dopamine-fasting-2-0-the-hot-silicon-valley-trend-7c4dc3ba2213 (19-12-12)


Weitere Seiten zum Thema

Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ............... ...............