Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Intense World Syndrome


Das Intense World Syndrome ist ein Vorschlag von Markram, Rinaldi & Markram (2007), den Autismus aus neurologischer Sicht ganz anders als bisher zu sehen, denn die Neurologie eines Autisten ist eher durch ein Zuviel als ein Zuwenig in der neurologischen Aktivität gekennzeichnet. Durch diese Hyperreaktivität und Hyperreagibilität derjenigen Areale des Gehirns, die für die Wahrnehmung allgemein, für Emotion und für die Speicherung der Sinneseindrücke sowie für das Gedächtnis zuständig sind, kommt es zu Abwehreffekten von Amygdala und Cortex. Der eindringende Fluss von Reizen erfährt dadurch eine Abschirmung und es kommt zum typischen Rückzug ins Innere, wobei die Strategien mit dieser Überinformation zurechtzukommen, äußerst vielfältig sind, etwa das Erstarren in Routinen, das Vermeiden sozialer Kontakte und die Abwehr intensiver Reize. Viele Situationen im Leben eines Betroffenen werden daher durch die Überlastung als bedrohlich empfunden und auch das Angenehme oder Neutrale wird auf neuronaler Ebene mit Furcht verknüpft. Scheint etwa das Fehlen von Empathie oder das fehlende Interesse an Menschen das Primäre, ist der Effekt des Zurückziehens aber sekundär. Jeder Versuch, von diesem Syndrom betroffene Kinder etwa durch noch intensivere Zuwendung zur Teilhabe zu bewegen – etwa durch Berührungen oder intensivere Ansprache – ist deshalb kontraproduktiv bzw. verstärkt nur das Verhalten.

Nach Markram, Rinaldi & Markram (2007) ist diese Störung ist eine neuronale Entwicklungsstörung mit einer polygenetischen Prädisposition, die durch mehrere Umweltfaktoren während des embryonalen oder frühen postnatalen Lebens ausgelöst zu werden scheint. Basierend auf dem Rattenmodell des Autismus schlagen sie eine vereinheitlichende Hypothese vor, bei der die Kernpathologie des autistischen Gehirns Hyperreaktivität und Hyperplastizität lokaler neuronaler Schaltkreise darstellt. Eine solche übermäßige neuronale Verarbeitung in diesen Verschaltungen wird als Ursache für Hyperwahrnehmung, Hyperaufmerksamkeit und Hyperspeicherung angesehen, die den Kern der meisten autistischen Symptome bilden. Aus dieser Perspektive sind die autistischen Spektren Störungen der Hyperfunktionalität, die sich lähmend auswirkt, im Gegensatz zu Störungen der Hypofunktionalität, wie früher angenommen wurde. Die übermäßige neuronale Verarbeitung die Welt ist für die Betroffenen schmerzhaft intensiv, wenn der Neocortex betroffen ist, und aversiv, wenn die Amygdala betroffen ist, was zu einem sozialen und ökologischen Rückzug führt. Die Erklärung für Autismus ist also übermäßiges neuronales Lernen, das die Betroffenes in ein kleines Repertoire sicherer Verhaltensroutinen zwingt, die in der Folge zwanghaft und zum Schutz der Integrität wiederholt werden.

Anmerkung: Der Gehirnforscher Henry Markram ist Vater eines von dieser Erkrankung betroffenen Kindes aus erster Ehe, der in zweiter Ehe mit der Neurowissenschaftlerin Kamila Markram verheiratet ist.

Literatur

Markram, H., Rinaldi, T & Markram, K. (2007). The Intense World Syndrome – an Alternative Hypothesis for Autism. Frontiers in Neuroscience, 87, 77–96.


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019