Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Zilie

Bekanntlich sind Hohlräume im Gehirn mit Flüssigkeit gefüllt und untereinander verbunden, wobei diese Flüssigkeit ständig in Bewegung ist. Diese Flüssigkeit versorgt das Gehirn nicht nur mit Nährstoffen und transportiert Schadstoffe ab, sondern spielt auch für die Signalübertragung eine Rolle. Für diese Bewegung der Flüssigkeit sind unter anderem die Zilien verantwortlich, denn Zellen, die Zilien tragen, und sich gruppenweise in bestimmten Zonen des Gehirns befinden, erzeugen dort mit einer propellerartigen Bewegung einen stabilen Strom der Hirnflüssigkeit. Wenn dieser Strom gestoppt wird, verschließen sich die Gänge zwischen den einzelnen Hirnhöhlen.

Neuere Untersuchungen zeigen, dass die Entwicklung des Organismus und die Funktion vieler seiner Organe entscheidend von der Anwesenheit gesunder primärer Zilien abhängt.

In Ruhe findet zwischen den einzelnen Hohlräumen nur wenig Flüssigkeitsaustausch statt, nimmt aber bei Bewegungen deutlich zu. Während der Gehirnentwicklung bilden sich neue Nervenzellen in der Nähe der zilientragenden Zellen, von wo aus sie in bestimmte Hirnareale wandern.

Zilien sind dabei feine Härchen, die auf Zellen in den Höhlen des Gehirns sitzen, und sind für die gesunde Gehirnentwicklung wichtig, weil sie einen stetigen Flüssigkeitsstrom erzeugen, mit dem nicht nur Nährstoffe, sondern auch neue Nervenzellen transportiert werden.
Die Forscher haben die Hirnentwicklung im Detail an Zebrafischlarven untersucht. Dies sind Wirbeltiere wie die Menschen. Da die Larven durchsichtig sind, ist eine Beobachtung der Hirnentwicklung am lebenden Tier möglich, ohne ihnen Schaden oder Schmerzen zuzufügen. Bei Zebrafischen werden auch bei erwachsenen Tieren neue Nervenzellen gebildet. Neuere Studien deuten an, dass dies auch beim Menschen vorkommt.

Literatur

Olstad, Emilie W., Ringers, Christa, Hansen, Jan N., Wens, Adinda, Brandt, Cecilia, Wachten, Dagmar, Yaksi, Emre & Jurisch-Yaksi, Nathalie (2018). Ciliary Beating Compartmentalizes Cerebrospinal Fluid Flow in the Brain and Regulates Ventricular Development. Current Biology, doi: 10.1016/j.cub.2018.11.059.
https://www.aponet.de/aktuelles/kurioses/20190104-die-wichtigsten-haare-am-kopf-liegen-im-inneren.html (19-01-05)
https://de.wikipedia.org/wiki/Zilie (18-111-14)


Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019