Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

emotionsorientiertes Coping

Beim emotionsorientierten Copingemotion-focused coping – geht es um die Affekte, die zu Stressreaktionen führen, wobei das Ziel ist, negative Emotionen in Zaum zu halten. Das emotionsorientierte Coping wird auch als intrapsychisches Coping bezeichnet.

Ein Beispiel für emotionsorientiertes Coping ist etwa positives Denken: „Ich habe noch vier Tage Zeit, mich intensiv mit der Lösung dieses Problems zu beschäftigen. In der Zeit kann ich viel erreichen!“. Negativ wäre zu denken: „Ich habe es in den letzten drei Tagen nicht geschafft, dann werde ich es in den verbleibenden vier Tagen bestimmt auch nicht schaffen!“

Beim emotionsorientierten Coping werden die Anstrengungen primär darauf gerichtet, die eigene emotionale Befindlichkeit zu verbessern. Dazu zählen auch Versuche, Ängste, Anspannungen, negative emotionale Zustände auch durch Alkohol- oder Medikamentenkonsum zu vermindern. Letztlich wird das eigene Verhalten verändert, nicht der Stressauslöser, z.B. durch Aktivitäten, die am Körper ansetzen (Psychopharmaka, Entspannungstraining, Biofeedback, Atemübungen etc.), Handlungen, die an der Psyche ansetzen (Ablenkung, Fantasien, sich Gedanken über sich selbst machen) oder Psychotherapie, um mit Ängsten und Krisen umgehen zu lernen.

Literatur

Stangl, W. (2011). Stichwort: ‘Coping’. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik.
WWW: https://lexikon.stangl.eu/36/coping/ (2011-12-11)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019