Der populärwissenschaftliche Begriff Ghosting beschreibt mit einem Bild das Phänomen, wenn von zwei Menschen, zwischen denen gerade eine Beziehung zu beginnen scheint, eine oder einer sich in Luft aufzulösen scheint, denn Anrufe oder Nachrichten bleiben unbeantwortet, d. h., dieses Nichtverhaltens wirkt so auf den Betroffenen so, als hätte sie oder er es mit einem Gespenst oder Geist zu tun gehabt.
Ghosting ist nach Ansicht von Experten meist eine Mischung aus sozialer Inkompetenz und Überforderung, denn nur von außen wirkt dieses Verhalten häufig irrational, doch tatsächlich wiegt der Ghoster die Vor- und Nachteile seines Handelns ganz genau ab, und hat meist keine Lust, sich mit dem anderen Menschen noch auseinanderzusetzen und geht einer Aussprache einfach aus dem Weg. Ghosting ist vermutlich häufig die Folge einer zu schnellen Kontaktaufnahme, denn lernen sich etwa zwei Menschen über eine Dating-Plattform im Netz unverbindlich kennen, ist die Hürde, die Beziehung genauso schnell und unverbindlich wieder zu beenden, geringer. Aus psychologischer Sicht betrachtet fragt sich der oder die Verlassene, was er oder sie falsch gemacht hat, und weiß nicht, woran er oder sie ist.

Von Ghosting spricht man auch, wenn ein Bewerber oder eine Bewerberin keine Rückmeldung auf eine Bewerbung erhalten hat. Es kommt ja nicht selten vor, dass BewerberInnen große Ungewissheit plagt, wenn keine Rückmeldung auf eine Bewerbung erfolgt bzw. die angeschriebenen Unternehmen nach der automatischen Eingangsbestätigung nichts mehr von sich hören lassen. Oft steckt gar keine Absicht dahinter, wenn Arbeitgeber ihre Bewerber ghosten, denn meist mangelt es an Zeit und Organisation, wenn Bewerbungsunterlagen versickern, besonders dann, wenn das Unternehmen keine gut strukturierte Personalabteilung oder ein gutes Bewerbungsmanagement besitzt. Generell ist natürlich festzuhalten, dass ein absichtliches Ignorieren von Bewerbungsschreiben eher von geringer Wertschätzung zeugt, wobei dann schlechte Bewertungen auf Jobportalen die FFolge sein Können und somit andere BewerberInnen abgeschreckt werden. Wenn eine Antwort eines Unternehmens ausbleibt, sollte man als Bewerberin bzw. Bewerber in jedem Fall versuchen, sich beim potentiellen Arbeitgeber doch noch ins Gedächtnis zu rufen und die Chancen auf die angestrebte Stelle zu wahren. Vorausgesetzt, man hat eine vollständige und korrekte Bewerbung abgegeben, sollte man dann freundlich telefonisch oder per Email beim Ansprechpartner nach dem aktuellen Stand der Bewerbung fragen, wobei man den Firmen für die Bearbeitung von Bewerbungen mindestens zwei bis drei Wochen Zeit geben sollte.

Übrigens: Als Ghosting bezeichnet man beim Fernsehen eine schwach sichtbare, meist weniger leuchtstarke Kopie eines Bildes, das gegenüber dem Hauptbild versetzt ist. Ursache des Geisterbildes ist Mehrwegempfang des gesendeten Hochfrequenzsignals auf Grund einer Reflexion an Gegenständen wie Hauswänden, sodass das Signal die Empfangsantenne auf zwei unterschiedlichen Wegen erreicht, deren Laufzeiten von der Sendeantenne sich um wenige Mikrosekunden unterscheiden. Im Regelfall wird auf dem kürzeren, direkten Weg das stärkere Signal empfangen. Dieses synchronisiert mit dem Synchronimpuls den Zeilenstart am linken Rand des Bildschirms.

Quellen
https://www.psychologytoday.com/blog/living-forward/201511/why-ghosting-hurts-so-much (15-11-30)
http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/partnerschaft/trennungs-trend-seltsames-phaenomen-ghosting-so-geht-schlussmachen-fuer-feiglinge_id_4843203.html (15-11-30)
https://de.wikipedia.org/wiki/Geisterbild (15-11-30)


Weitere Seiten zum Thema

Schreibe einen Kommentar