Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

morphisches Feld


Als morphisches Feld bzw. morphogenetisches Feld, bezeichnete Rupert Sheldrake ein hypothetisches Feld, das als „formbildende Verursachung“ für die Entwicklung von Strukturen sowohl in der Biologie, Physik, Chemie, aber auch in der Gesellschaft verantwortlich sein soll. Unter einem morphischen Feld vermutet er eine Art unterbewussten Informationskanal für sämtliche Wesen einer Spezies, wobei er  ursprünglich von Pflanzen ausging, eine These aber bald auf Tiere und Menschen und sogar ganze menschliche Gesellschaften ausweitete.

Morphische Felder breiten sich angeblich räumlich und zeitlich ohne Abschwächung aus, verstärken sich durch andere, ähnliche Strukturbildungen und sollen durch ihre gestaltbildende Natur weitere bzw. zukünftige Strukturbildungen erleichtern bzw. beschleunigen. Zu solchen Selbstorganisationsprozessen gehören etwa auch gewisse Lernvorgänge.

Man hatte damals in Experimenten nachgewiesen, dass Sinneswahrnehmungen wie Sehen, Riechen oder Hören nicht nur Menschen und Tieren vorbehalten sind, sondern dass es auch bei Pflanzen, allerdings über andere Kanäle, stattfinden kann. Dieses universelle Feld ist nach Sheldrakes Ansicht nach die Ursache dafür, dass eine Form, die bereits an einem Ort existiert, auch an einem anderen beliebigen Ort entstehen kann, und dass Wissen unter Lebewesen nach diesem Prinzip weitergegeben wird. Als Beweis nahm Sheldrake die Arbeit von William McDougall, der in den 1920er Jahren herausgefunden hatte, dass Ratten schneller durch ein Labyrinth fanden, wenn es andere vor ihnen bereits gelernt hatten.

Von der Mehrheit der Naturwissenschaftler wird diese Hypothese als pseudowissenschaftlich abgelehnt, wurde aber von Vertretern der Sozialwissenschaften ernsthaft diskutiert.

Hinweis: Den Begriff des morphogenetischen Feldes gibt es auch in der Embryologie, in der man als morphogenetisches Feld die Eigenschaft eines Zellverbandes bezeichnet, unabhängig von seiner Größe und Lage zu einer bestimmen Muster- und Formbildungsleistung fähig zu sein. So bildet etwa ein als Extremitätenfeld bezeichneter Zellverband bei einem Molch trotz Entfernung eines Teils der Zellen oder nach einer Transplantation an einer anderen Stelle des Embryos eine Extremität.

Literatur

https://de.wikipedia.org/wiki/Morphisches_Feld (17-12-11)
https://www.gwup.org/infos/themen/56-parawissenschaften/911-morphische-felder (17-12-11)

 


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019