biopsychosozial

Der Begriff biopsychosozial bezeichnet das Zusammenwirken von biologischen, individuell psychischen und sozialen Faktoren bei der Beschreibung und Erklärung von Entwicklungsphänomenen.

Die biopsychosoziale Medizin versteht sich als notwendige Ergänzung zur bisher vorherrschenden mechanistisch geprägten biomedizinisch-naturwissenschaftlichen Ausrichtung der Humanmedizin, das als ganzheitliches Modell den Menschen als körperlich-seelisches Wesen in seiner sozialen Lebenswelt betrachtet.

So war das biopsychosoziale Modell eine Zeit lang für die Psychiatrie prägend, wobei diese jene idealtypische Modellvorstellung von Gesundheit und Krankheit beschreibt, die biologische, psychische und soziale Aspekte nicht nur additiv behandelt sondern in ihrem Zusammenwirken.

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt um einen Kommentar zu hinterlassen.



*