Ereignisstichprobe

    Bei einer Ereignisstichprobe wird ermittelt, wie häufig ein bestimmtes Ereignis im gesamten Beobachtungszeitraum auftritt, etwa wie häufigsich eine Schülerin im Unterricht meldet. Diese Form der Stichprobenziehung erlaubt es, auch solche Ereignisse zu untersuchen, die nur selten auftreten. Insgesamt eignet sich die Ereignisstichprobe am besten zur Dokumentation bestimmter Verhaltensweisen oder Ereignisse. Bei der Zeitstichprobe wird das gesamte Geschehen in vorher festgelegten Zeitabständen festgehalten.

    Literatur
    Bortz, J. & Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.