Verarbeitungstiefe

Die Theorie der Verarbeitungstiefe (level of processing theory) ist eine kognitive Theorie des Lernens, die allgemeine Erklärungen für die Integration von Informationen in das vorhandene Wissen zu finden, wobei man unter Verarbeitungstiefe das Ausmaß der kognitiven Aktivitäten versteht, die eine Lernende bzw. ein Lernender darauf verwendet, eine dargebotene Information zu erlernen. Dabei können die für das Lernen erforderlichen Wiederholungen (innere Wiederholungen oder Mehrfachkontakte) reduziert werden, wenn der Lernende sinnvolle gedankliche Beziehungen zwischen und mit den aufgenommenen Informationen herstellen kann, da dies eine Einordnung der Informationen in das bestehende Wissen erleichtert. Dadurch werden mehr kognitive Operationen durchgeführt, was die Gedächtnisleistung verbessert. Die Verarbeitungstiefe ist z. B. gering, wenn die Informationen nur auf der sensorischen Ebene verarbeitet werden, während mit gedanklicher Entschlüsselung der Informationen die Verarbeitungstiefe zunimmt.

Letztlich hängt beim Lernen die Verarbeitungstiefe auch davon ab, inwieweit das Individuum zu einer gedanklichen Auseinandersetzung mit einem Reiz motiviert ist (Aktivierung) und welche kognitiven Aktivitäten vom Lernmaterial stimuliert werden (Interessen). Bekanntlich ist Lernen mit geringem Involvement auch mit geringer Aufmerksamkeitszuwendung verbunden, was vor allem dann auftritt, wenn die Informationen für den Lernenden relativ unwichtig sind. Beim Lernen mit geringer Verarbeitungstiefe werden die zentralen Informationen eines Lernstoffes nicht viel stärker beachtet als die nebensächlichen Informationen, wodurch es beim Lernen mit geringer Verarbeitungstiefe zu einer stärkeren peripheren Beeinflussung kommt. Dadurch werden nebensächliche Informationen stärker wirksam bzw. der Lernende weiß nicht, was eigentlich an dem Lernstoff von Bedeutung ist.

Beispiele für oberflächliche Verarbeitung:

  • Durchlesen
  • Wiederholen
  • Anschauen
  • Unterstreichen und Markieren

Beispiele für eine tiefe Verarbeitung:

  • Anwendungen finden
  • Fragen zum Text entwerfen
  • Rollenspiel einer mündlichen Prüfung
  • Ist der Lernstoff in der Alltagserfahrung vorhanden?
  • Modell für einen Vorgang entwerfen, etwa eine Skizze erstellen
  • Analogien finden
  • Buchbesprechungen oder Pressenotiz schreiben
  • Zwei bis drei Fachlehrbücher miteinander vergleichen
  • Überlegen, welche Textinformationen ein Praktiker sofort können sollte
  • In Gruppen die Texte bewerten
  • Feststellen und vergleichen, was man vorher zu dem Thema gedacht oder gewusst hat
  • Jemandem von dem Gelernten berichten
  • Zusammenfassen und Exzerpieren
  • Bilden von Assoziationen
  • Überflüssige Sätze streichen
  • Überschriften für Absätze oder Graphiken finden
  • Gegenargumente finden
  • Beantworten von Fragen nach dem Lesen des Textes

Eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung von Lerninhalten spielt auch die subjektive Bedeutsamkeit des Lernmaterials, wobei eine Erhöhung den Lerneffekt in Form von Motivation steigert:

  • Herausschreiben, was einen Freund interessieren könnte
  • Überlegen, in welcher Beziehung die Aussagen zum eigenen Leben stehen
  • Überlegen, welche Fragen man einer Kollegin oder einem Kollegen stellen könnte, die sie/er nicht beantworten könnte
  • Überlegen, wie man für die eigene Lebensführung profitieren könnte
  • Einen kurzen Vortrag vorbereiten, etwa Stichworte aus dem Text rausschreiben und diesen Vortrag dann halten
  • Persönliche Gegenargumente suchen

Siehe dazu Die Tiefe der Verarbeitung von Lerninhalten.

Quelle
http://www.medialine.de/deutsch/wissen/medialexikon.php?snr=5518 (12-12-21)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017