spacing effect

Der spacing effect, auchSpacing Effekt oder Intervall-Effekt, beschreibt jenes Phänomen des Vergessens, wonach im Allgemeinen Ereignisse umso schlechter erinnert werden, je länger sie zurückliegen. Das ist jedoch nicht immer so, etwa wenn man ein Ereignis, eine Person, oder einen Film zwei Mal gesehen hat, das letzte Mal vor einem Jahr. Wenn diese zweite Wahrnehmung kurz nach dem ersten Mal stattgefunden hat, dann wird das Ereignis schlechter erinnert, als wenn die erste Wahrnehmung schon länger her ist. Durch diesen Intervalleffekt kann es also dazu kommen, dass ältere Gedächtnisspuren besser erinnert werden als jüngere. Der Spacing Effekt beschreibt also den spezifischen Lerneffekt, der durch Wiederholen in immer größer werdenden Abständen entsteht, es also zu einer effizienterer Formierung des Gedächtnisses bei verteilter Präsentation eines Lernstoffes im Gegensatz zu gehäufter Präsentation kommt.

Für die Praxis des Lernens: Das wiederholte Lernen des Lernmaterials für umfassende Klausuren, Schlussprüfungen oder Studienabschlussprüfungen, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Gelernte ein Leben lang nicht vergessen wird. Wenn man das Lernen über ein Semester oder ein Jahr hinweg verteilt, statt in kürzeren Abständen zu lernen, kann dies dazu beitragen, das Gelernte besser zu behalten.
Vergessenskurve Ebbinghaus

Ebbinghaus fand in zahlreichen Selbstversuchen, dass unmittelbar nach dem Erlernen am meisten vergessen wird, und dass mit zunehmendem Intervall zwischen Erlernen und Reproduzieren immer weniger vergessen wird. Er schloss daraus, dass pro Zeiteinheit ein konstanter Anteil der erinnerten Inhalte vergessen wird und dass die Stärke des Vergessens proportional zum Logarithmus des Intervalls seit dem Erlernen sei. In einer Überprüfung der Daten von Ebbinghaus fand man jedoch, dass Vergessen in einer Exponentialfunktion verläuft, d. h., der Logarithmus des vergessenen Materials ist proportional zum Logarithmus der Zeit seit dem Erlernen. Damit lassen sich Beobachtungen erklären, die den intuitiven Vermutungen über den Verlauf des Vergessens widersprechen.

Literatur
http://en.wikipedia.org/wiki/Spacing_effect (11-01-22)
http://psychologie-news.stangl.eu/356/ueber-das-vergessen-und-das-erinnern (11-03-21)
Hintzman, D.L. (1974). Theoretical implications of the spacing effect. In R.L. Sols (Ed.), Theories in cognitive psychology (p. 77-99). The Loyola Symposium.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017