kohärenzorientierte Lernkultur

Neue, veränderte Lernkulturen in der Erwachsenenbildung orientieren sich an gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Wandlungsprozessen, die u. a. mit den Begriffen Individualisierung, Globalisierung, Pluralisierung, Flexibilisierung beschrieben werden können. Eine Aufgabe der Erwachsenenbildung ist es daher, Modelle von Lernkulturen zu entwickeln, die Subjekte unterstützen, diesen gesellschaftlichen Anforderungen gewachsen zu sein und sie somit bei ihren Lern- und Bildungsprozessen zu fördern. Eine kohärenzorientierte Lernkultur stellt nach Felbingers (2008, S. 81) „das lernende Subjekt mit seinen Bedürfnissen, Wünschen, Interessen, Sorgen, Ängsten und Erfahrungen ins Zentrum der Aufmerksamkeit und versucht auch durch die Bezugnahme auf das Ungewöhnliche und Fremde in der Welt, die eigenen Kräfte der Person zu mobilisieren (…), sodass Menschen durch Bildung in der Lage sind, mit den Anforderungen und Herausforderungen umgehen zu lernen, d.h. die (Widerstands-)Ressourcen zu entwickeln und für die Lebensbewältigung zur Verfügung zu haben“.
Felbinger geht der Frage nach, wie  eine Lernkultur in der Erwachsenenbildung aussehen kann, die die Individuen stärkt, damit sie die gesellschaftlichen Anforderungen bewältigen können, ihre Ressourcen aktiviert und ihre gesellschaftliche Partizipation fördert? Die Integration des Kohärenzgefühls in ein Lernkonzept macht deutlich, dass die Stärkung des Kohärenzgefühls von Lernenden einen wichtigen Bestandteil von Lern- und Bildungsprozessen darstellt. Felbinger legt ein Modell einer kohärenzorientierten Lernkultur für die Erwachsenenbildung vor, das auf emanzipatorische Bildung abzielt, an der biografischen Verfasstheit der Individuen ansetzt, Kompetenzentwicklung in unterschiedlichen Bereichen fördert und auf gesellschaftliche Herausforderungen reagiert.

Felbinger, A. (2008) Kohärenzorientierte Lernkultur als Beitrag zur Bildung von Subjekten (S. 73-90). In Rudolf Egger et al. (Hrsg.), Orte des Lernens. Wiesbaden.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017