Alpha-Fehler

Als Alpha-Fehler bezeichnet man in der psychologischen Statistik den Fehler, den man begeht, wenn man die Nullhypothese verwirft, obwohl sie zutrifft. Insofern ist der Alpha-Fehler eine statistische Fehlentscheidung. Der Alpha-Fehler hängt dabei von der gewählten Signifikanzgrenze Alpha ab, die für den jeweiligen statistischen Test gewählt wurde. Wenn Alpha = 0,05, dann wird die Nullhypothese in 5% aller Fälle, in denen sie richtig ist, fälschlicherweise verworfen.

Zu einer Alphafehler-Kumulierun oder α-Fehler-Inflation kommt es durch multiples Testen an derselben Stichprobe, d.h., je mehr Hypothesen man an einem Datensatz testet, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass eine davon irrtümlich als zutreffend angenommen wird.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017