Selbstinstruktion

Das Selbstinstruktionstraining ist eine von Meichenbaum und Goodman entwickelte sprachlich orientierte Methode, die im Rahmen der Verhaltenstherapie Anwendung findet. Das Training wird zum Einüben des inneren Sprechens eingesetzt, wobei das Ziel des Training ist, zu einer angemessenen Selbststrukturierung zu finden, um Aufgaben und Anforderungen besser zu bewältigen. Selbstinstruktion ist eine Form der Autokommunikation, also eines Kommunikationsprozesses, in denen eine Person sich selbst anspricht und sowohl als Sender als auch Empfänger einer Mitteilung fungiert. Autokommunikative Vorgänge laufen aber auch parallel ab, wenn ein Mensch mit anderen kommuniziert. Man unterscheidet drei Typen der Autokommunikation: gedächtnisstützende (mnemonische), künstlerische (inventive) und selbststeuernde Autokommunikationen. Bei der Selbstinstruktion handelt es sich vorwiegend um Selbststeuerung und auch Gedächtnisstützung.

Die Selbstinstruktion besteht in der Regel aus Befehlen und Aussagen, die das Selbstvertrauen stärken oder eine angemessene Sicht auf die Realität ermöglichen sollen. Die Anweisungen können entweder gedanklich oder laut geäußert werden und richten sich immer an den Betroffenen selbst. Die Selbstinstruktion hat letztlich die Aufgabe, die eigenen Gedanken zu verändern und eine Distanz zu aversiven und negativen Gedanken aufzubauen. Häufig wird die Technik der Selbstinstruktion bei Angsterkrankungen eingesetzt, wobei etwa Mutsätze zum Einsatz kommen, um eine möglicherweise bedrohliche Situation zu verbessern.

Verschiedene Arten verhaltenssteuernder Selbstverbalisationen im Selbstinstruktionstraining nach Meichenbaum, darunter die

  • zur Orientierung und Planung: »Überlege, welche Möglichkeiten Du in dieser Situation hast.«   »Was ist als nächstes zu tun?«
  • der eigenen Bewältigungsmöglichkeiten: »Entspanne Dich! Du kannst Deine Angst in Grenzen halten.« »Tue eins nach dem anderen.«
  • zur Ermutigung des Aushaltens bei aufkommender Angst oder Panik:  »Du kennst diese Angst. Sie wird gleich weniger werden.« »Was ist in der Situation trotz Angst möglich?«
  • zur Bewertung und Verstärkung: »Ich habe durchgehalten. Es hat geklappt.« »Es ging schon besser als beim letzten Mal.«

Selbstinstruktionstraining gilt als wirksame Maßnahme bei Störungen der Aufmerksamkeit und der Selbststeuerung – insbesondere bei Kindern -, aber auch innerhalb der Verhaltentherapie von Angststörungen.

Literatur
Mackowiak, K. & Hungerige, H.  (2001). Selbstinstruktionsmethoden. In M. Borg-Laufs (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 455 – 479 ). Tübingen: DGVT.
http://www.karteikarte.com/card/178598/selbstinstruktionstraining-nach-meichenbaum (12-09-12)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017