Vorbild

Als Vorbilder werden in der Psychologie Menschen bezeichnet, an denen sich vor allem Kinder und Jugendliche orientieren und dessen Denk- und Verhaltensweisen sie in der Sozialisation übernehmen., wobei die sich mit dieser Person oft identifizieren oder diese bewundern diese. Besonders in den ersten Lebensjahren lernen Kinder von ihren Eltern und nahen Bezugspersonen, was für das Überleben und Funktionieren in der Welt wichtig ist. Sie erleben, wie Eltern und ErzieherInnen mit Gefühlen, anderen Menschen, neuen Situationen, Krankheiten, Konflikten, mit ihrem Körper umgehen und übernehmen deren Verhaltensmuster.

Vor allem in der Pubertät wählen sich Jugendliche andere Vorbilder wie Sportler oder Popstars, die sie wegen ihres Erfolgs oder ihrer Attraktivität bewundern, wobei sie deren Eigenschaften, Verhaltensweisen und Einstellungen nachzuahmen versuchen. Selbstfindung kann sich ohne Vorbilder auch nicht vollziehen. Speziell junge Menschen versuchen ihre Schwächen und Unsicherheiten durch die Nachahmung von Vorbildern und/oder Teenidolen auszugleichen, wobei Massenmedien die Jugendlichen darin unterstützen, indem sie Menschen hervorheben und vermitteln, dass diese „Stars“ perfekt sind.

Allerdings können nicht nur reale Menschen als Vorbild dienen, sondern es kann sich dabei auch um fiktive Personen aus Romanen oder Filmen handeln. Vorbilder haben daher oft Leitbildfunktionen, die sich auf konkrete, nachprüfbare Faktoren stützen. Viele Mädchen schwärmten in ihrer Kindheit bzw. Jugend für eine ganz bestimmte weibliche Figur aus Büchern oder Fernsehen, die implizit oder explizit als Vorbild fungierte und sie ein kleines Stück auf ihrem Lebensweg begleitetete und damit auch ein wenig deren Persönlichkeit prägte. Nach einer Aussage des Psychologen Alfred Gebert nehmen weibliche Kindheitsidole durchaus auch einen Einfluss auf die Persönlichkeitsbildung von Frauen, denn wenn jemand Pippi Langstrumpf bewunderte, für die ist vermutlich Freundschaft sehr wichtig geworden. Wenn ein Mädchen sich an Luzie, dem Schrecken von Charly Brown, ein Vorbild nahm, wird sie vielleicht eher energievoll und kreativ werden. Wer die Märchenbraut Arabella bewunderte, strebt wohl eher ein Leben in Harmonie an, während Mädchen, die sich mit Gaby aus TKKG (Tim, Karl, Klößchen, Gaby) identifizierten, oft auch im späteren Leben eher Mädchen bleiben und sich einen Partner an ihrer Seite wünschen, der sie beschützt, während sich weibliche Biene Maja-Fans vielleicht zu Alpha-Tieren entwickeln und  bestimmen wollen, was um sie herum vorgeht. Ein Mädchen, das Bibi Blocksberg bewundert hat, ist vielleicht auch später eher tough, aktiv und unkompliziert, während ein Mädchen, das die Rote Zora verehrte, neuen Erfahrungen gegenüber aufgeschlossen wird.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017