Größenwahn

Der Größenwahn, auch Megalomanie, gehört zur Gruppe der wahnhaften Störungen, wobei Betroffene davon überzeugt sind, ein Genie, eine besonders wichtige Person zu sein oder besondere Talente zu besitzen, die allen Menschen zugute kommen sollten. Als Sonderformen fndet man den politischen Wahn, den religiösen Wahn, oft mit einem Heilsauftrag verbunden, die wahnhafte Erhöhung der eigenen Person, den Heilswahn, den Weltverbesserungs- bzw. Welterneuerungswahn und den Omnipotenzwahn (Superman). Der Größenwahn ist ein häufiges Erscheinungsbild bei bipolarer Depression im Stadium der Manie oder auch bei Schizophrenie. Die Ausprägungen des Größenwahns reichen von relativ geringfügigen, auf den ersten Blick kaum auffälligen Selbstüberschätzungen bis hin zu extremen Vorstellungen, ein bedeutender Staatsmann oder gar Gott zu sein.

Nicht selten entwickeln Betroffene daher auch die Überzeugung, eine Art religiösen Auftrag zu haben, d. h., die betroffene Person hält sich für die Reinkarnation einer großen Persönlichkeit, für einen Gott oder zumindest einen Prophetens. Manche Betroffene entwickeln dann einen Sendungswahn, um die Menschheit zu erlösen, wobei sie auch über Leichen gehen. Größenwahn und Allmachtsvorstellungen treten auch häufig nach dem Genuss von Drogen auf.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017