Frontalunterricht

Der Begründer der heutigen Form des Frontalunterrichts ist Johann Amos Comenius. Dieser Beschäftigte sich damit eine Methode zu entwickeln um möglichst vielen Schülern zeitgleich wissen zu vermitteln. Laut Hilbert Meyer findet sich der Ursprung bereits 4000 Jahre zurück. Belege dafür liefern Tontafeln mit Schularbeiten (vgl. Dedow, 2007, S. 8).
Der Frontalunterricht ist die bis dato am häufigsten verwendete Unterrichtsmethode (vgl. Richter, 2004, S.5). Laut einer Studie aus dem Jahre 1977 ist der Frontalunterricht mit einem Prozentsatz von gesamt 77% die mit Abstand am Häufigsten auftretende Unterrichtsform. (vgl. Dedow, 2007, S. 8).
In der Abbildung ist ein Klassenraum ersichtlich. Der Lehrende (Grün) ist vor den Schülern platziert. Die Kommunikation geht rein von dieser Person aus. Die Aufgabe der Lernenden (Gelb) ist es die Information aufzunehmen. Ziel ist es nicht Informationen auszutauschen sondern rein der Informationsinput (Rot) vom Lehrenden zum Lernenden (vgl. Richter, 2004, S.6).

Literatur
Dedow, F. (2007). Was ist guter Frontalunterricht. Zwischenprüfungsarbeit. Norderstedt: Grin Verlag.
Richter, C. (2004). Frontalunterricht. Beschreibung und Bewertung der Unterrichtsform. Studienarbeit. Norderstedt: Grin Verlag.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017