Zirkumplexmodell

Als Zirkumplexmodell bezeichnet man in der Persönlichkeitspsychologie ein zweidimensionales Kreismodell für Persönlichkeitsdimensionen, deren Korrelation durch einen Winkel zueinander repräsentiert ist. Ein Beispiel ist das theoretischen Konzept der Ressourcentheorie (Foa & Foa, 1974), in der sechs inhaltliche Klassen von sozialen Verstärkern unterschieden werden (Liebe, Dienstleistungen, Waren, Geld, Information, Prestige), die auf einem Zirkumplex, aufgespannt durch die beiden Dimensionen Partikularismus bzw. Konkretheit, angeordnet werden können. Ebenfalls ein Zirkumplexmodell ist das Modell von Holland, nach welchem es in unserem Kulturkreis sechs grundlegende Persönlichkeitsorientierungen gibt: „realistische“ (realistic), „intellektuelle“ (investigative), „künstlerische“ (artistic), „soziale“ (social), „unternehmerische“ (enterprising) und „konventionelle“ (conventional) Interessen.

Siehe dazu den Situativen Interessen Test (SIT)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017