motivationale Kongruenz

Als motivationale Kongruenz bezeichnet man in der Motivationspsychologie den Grad der Übereinstimmung zwischen impliziten und expliziten Motiven innerhalb des gleichen Bereichs, also z.B. Leistung, Macht, Zuwendung. Hohe Übereinstimmung, d.h., beide Motivarten sind innerhalb eines Bereichs hoch ausgeprägt, ist mit hoher Effizienz im Handeln und mit dem Vorherrschen positiver Stimmungen und positiven Lebenseinstellungen verbunden, während eine niedrige Übereinstimmung vorliegt, wenn innerhalb eines Bereichs eines der beiden Motive hoch, das andere hingegen niedrig ist. Die damit verbundenen motivationalen Konflikte sind häufig mit Beeinträchtigungen des Wohlbefindens verknüpft. Sind jedoch beide Motivarten niedrig ausgeprägt, werden innerhalb des zugehörigen Bereichs weder Zufriedenheit noch Unzufriedenheit erlebt.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017