Prädikatenzuweisung

Im informationsverarbeitungstheoretischen Ansatz der Selbstkonzeptforschung sind mit Prädikatenzuweisungen Eigenschaftszuschreibungen an die eigene Person gemeint, die aus unterschiedlichen Quellen stammen. Differenziert wird zwischen direkten und indirekten Prädikatenzuweisungen durch andere Personen sowie komparativen, reflexiven und ideationalen Prädikatenzuweisungen durch das Selbst.

Quelle
Lohaus, Arnold, Vierhaus, Marc &  Maass, Asja (2010). Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Berlin: Springer Verlag.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017