Atavismus

Als Atavismus wird in der Psychologie manchmal der Rückfall in überholte Verhaltensweisen bezeichnet, die heute unzeitgemäß sind bzw. in einer Art, wie sie in der Phylogenese einmal üblich waren. So wird ein Verhaltensatavismus gelegentlich bei Haussperlingen beobachtet, denn diese bauen heute üblicherweise ihre Nester in Nischen, die an ihre bevorzugte Umgebung gut angepasst sind, doch einzelne Haussperlinge errichten stattdessen Kugelnester, wie sie für ursprüngliche Webervögel charakteristisch waren.

Ursprünglich bedeutet Atavismus das Auftreten von anatomischen Merkmalen bei Organismen, die eigentlich für ihre Urahnen typisch waren und in gegenwärtiger Entwicklung keine weitere Funktion mehr besitzen: z.B. Halsfisteln beim Menschen als Überbleibsel der während der Embryonalentwicklung angelegten Kiementaschen,das Steißbein, überzählige Zähne, zusätzliche Brustwarzen entlang der Milchleiste, starke Körperbehaarung oder der Darwin-Ohrhöcker.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017