Kontrollsystemmodell

Das Kontrollsystemmodell der Entwicklungspsychologiegeht von einer wechselseitigen Einflussnahme von Eltern und Kindern auf den Sozialisationsprozess aus, wobei Toleranzschwellen für Verhaltensweisen des Gegenübers für die Auslösung von Kontrollreaktionen sorgen. Voraussetzungen dafür sind:

  • die Interaktionspartner verfügen über hierarchisch organisierte Verhaltenweisen,
  • für diese Verhaltensweisen gibt es obere und unter Grenzen, denn wird eine dieser Grenzen überschritten, erfolgt ein Regulationsprozess,
  • die Interaktionspartner agieren innerhalb einer optimalen Bandbreite ihrer Verhaltensweisen.

Quelle
Lohaus, Arnold, Vierhaus, Marc &  Maass, Asja (2010). Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Berlin: Springer Verlag.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017