autonome Moral

Unter autonomer Moral versteht man in mehrteiligen Entwicklungsmodellen zur moralischen Entwicklung (Piaget, Kohlberg) ein Stadium, in dem Kinder realisieren, dass Regeln nicht absolut gelten, sondern auch ausgehandelt werden können und veränderbar sind. Weiterhin berücksichtigen Kinder in diesem Stadium in ihrem moralischen Urteil die Absicht, mit der eine Handlung ausgeführt wurde, d.h., absichtliche Verletzungen von Regeln werden negativer bewertet als unabsichtliche.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017