Apgar-Index

Bei Neugeborenen erhobener Parameter zur Einschätzung der Vitalfunktionen. Mit dem Apgar-Index findet unmittelbar nach der Geburt eines Kindes eine Überprüfung der Herzfrequenz, der Atmungsaktivität, der Reflexauslösbarkeit, des Muskeltonus und der Hautfärbung statt, wobei es mit Hilfe dieses Wertes gelingt, die Anpassung an das Leben außerhalb der Gebärmutter und die Überführung des fetalen in den neonatalen Zustand zu beschreiben. Der Score wurde erstmals 1952 von der amerikanischen Anästhesistin Virginia Apgar vorgestellt und nach ihr benannt. Die Bestimmung erfolgt heute 1, 5 und 10 Minuten nach der Geburt, wobei für die Merkmale jeweils 0 Punkte (Merkmale fehlen), 1 Punkt (Merkmale nicht ausgeprägt) oder 2 Punkte (Merkmale gut vorhanden) vergeben und in das Untersuchungsprotokoll eingetragen werden (maximal erreichbare Punktzahl 10).

Quelle
http://de.wikipedia.org/wiki/Apgar-Score (11-02-02)





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017