Zyklothymie

Zyklothymie ist eine heute veraltete Bezeichnung für die chronische Form manisch-depressiver Verstimmungen bzw. der chronischen Form bipolarer Depression (Manie). Als affektive chronische Störung ist vor allem auch der Antrieb betroffen, wobei  deutliche Schwankungen zu beobachten sind, in denen hypomane Phasen sich mit depressiven Zuständen abwechseln. Bei der Zyklothymie handelt es sich demnach um eine krankheitswertige Instabilität der Stimmung, wobei im Verlauf der Zyklothymia sich Phasen der leichten Depression und leicht gehobener Stimmung (Hypomanie) abwechseln. Die Entstehung affektiver Erkrankungen ist oft  in einer anlagebedingten Verletzlichkeit (Vulnerabilität) begründet. Die Depression auslösende Wirkung eines Lebensereignisses wird daher vor allem durch die individuelle Disposition des Einzelnen bestimmt, wobei meist auch genetische Faktoren und die Ausformung der Persönlichkeit eine Rolle spielen.

In der konstitutionellen Persönlichkeitstypologie nach W. Kretschmer bezeichnet sie die Temperamentsausprägung des pyknischen Typus (zyklothymer Typus).

Die Zyklothymie zählt zu den affektiven Störungen und wird aufgrund ihrer Symptomatik meist der Depression oder Manie zugeordnet, da die wechselnden Stimmungsperioden nicht anhaltend genug sind, um eine eindeutige Kategorisierung vornehmen zu können.


Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017