Zielhierarchie

Als Zielhierarchie bezeichnet man in der Urteilspsychologie die Untergliederung eines Oberzieles in verschiedene Ebenen mit Teilzielen. In der Regel existieren im psychischen System von Menschen zahlreiche Ziele, die jedoch nicht alle ihre aktuell ablaufenden Handlungen steuern, sondern in einer hierarchischen Weise aufeinander bezogen sind. In Bezug auf die Spitze einer Zielhierarchie, die oft nur von einem Ziel oder einigen wenigen gebildet wird, sind die untergeordneten Ziele hin ausgerichtet.

Eine Zielerreichung erfordert immer eine möglichst genaue Beschreibung eines Ziels, wobei das Ziel selbst einen Endzustand darstellt, der nach einem Prozess erreicht wird. Nahziele sind in einer kurzen Zeit erreichbar, während Fernziele nicht in einem kurzen Zeitraum erreicht werden können. Ziele haben in der Psychologie  eine motivationale Bedeutung, wobei die Erreichung ein Bedürfnis befriedigt, das das zugrunde liegende Motiv darstellt.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017