Manipulation

Manipulation bezeichnet die gezielte und verdeckte Einflussnahme auf das Erleben und Verhalten von Einzelnen oder Gruppen, wobei den Betroffenen diese Einwirkung verborgen bleiben soll. Als Manipulation bezeichnet man konkeet die Handhabung und Steuerung eines Menschen durch geschicktes Ausnutzen seiner Anlagen und Eigenschaften mit dem Ziel, ihn für ihn unmittelbar fremde Ziele zu benutzen. Manipulation bezeichnet in der Psychologie dabei meist die gezielte Beeinflussung von Menschen ohne deren Wissen und Zustimmung, wobei Manipulation zwischen Zwang und Überzeugung liegt, und in vielen Fällern die oder der Manipulierte zwar Möglichkeiten hat, sich gegen die Manipulation zu wehren, doch wird seine abwägende Entscheidung nicht gefördert sondern unterdrückt oder einfach übergangen.

Manipulation ist übrigens in der Lernzieltaxonomie der psychomotorischen Dimension die Entwicklung von Fertigkeiten beim Befolgen von Anweisungen, Ausführen selektiver Handlungen und Festigung des Handlungsablaufs mit fortschreitender Übung. Des Weiteren bildet in der Methode des Experiments die aktive Manipulation der Versuchsbedingungen (Treatmentbedingungen) durch den Experimentator die Möglichkeit, Ursache und Wirkung zu unterscheiden, was das Wesentliche am Experiment ausmacht. In der Pädagogik ist die Manipulation ein zentrales Merkmal der Schwarzen Pädagogik.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017