Fehlleistung

1.    Definition
„ Handlung, bei der aufgrund unterschiedl. Psychischer Störungen das angestrebte Handlungsziel nicht erreicht wird. Typische F. sind das Sichversprechen und das Sichverschreiben. Es wird angenommen, daß eine F. oft nur auf Ermüdung oder Erregung beruht. – In der Psychoanalyse wird versucht, F. durch das Wirken unbewußter Wünsche zu erklären“ (Brockhaus-Enzyklopädie 1995, S. 162 f).

2.    Definition
„Gewisse Unzulänglichkeiten unserer psychischen Leistungen […] und gewisse absichtslos erscheinende Verrichtungen erweisen sich, wenn man das Verfahren der psychoanalytischen Untersuchung auf sie anwendet, als wohlmotiviert und durch dem Bewußtsein unbekannte Motive determiniert“ (vgl. Freud 1964, S. 267).

3.    Definition
„1. Geläufigkeitsfehler, wobei häufige und gewohnheitsmäßige Vorstellungen wieder ins Bewusstsein treten; 2. Perseverationsfehler, wobei sich ein im Bewusstsein befindlicher Inhalt gegenüber einem Neuen hartnäckig durchsetzt […]; 3. Ähnlichkeitsfehler werden durch die Ähnlichkeit bestimmter Elemente verursacht; 4. Mischfehler beruhen auf dem Zusammentreffen von Vorstellungen im Bewusstsein, die durch Ähnlichkeit, Bedeutungsverwandtschaft u.a. in gegenseitiger Beziehung stehen; 5. Gefühls- oder willensbedingte Fehler in Anlehnung an die Freudsche Verdrängungstheorie“ (vgl. Weimer zit. nach Wastlbauer 2002, S. 7).

4.    Definition
„Die Fehlleistung ist dadurch gekennzeichnet, daß der Mensch etwas tut, was er ‚eigentlich’ gar nicht tun will und was er sehr wohl richtig tun könnte […]“ (vgl. Riedel 1953, S. 44).

5.    Definition
„Ausbleiben des beabsichtigten Erfolgs, eine Einkunftsquelle zu schaffen“ (Jakob 1993, S. 39).

Verwendete Literatur

Brockhaus-Enzyklopädie (1995). Deutsches Wörterbuch, 1. A – Glub. Mannheim: Verlag Brockhaus.
Freud, Sigm.(1964). Zur Psychologie des Alltagslebens, über Vergessen, Versprechen, Vergreifen, Aberglaube und Irrtum. Frankfurt am Main: Fischer Verlag.
Jakob, L. (1993). Fehlgeschlagene Aufwendungen im Ertragsteuerrecht. Frankfurt am Main: Lang Verlag.
Riedel J. (1953). Fehlleistung und Erziehung. Psychologische Rundschau, 4, S. 44 – 52.
Wastlbauer, Martin (2002). Schülerfehler – Theoretische Konzepte sowie Analyse anhand einer empirischen Untersuchung. Linz: Institut für Didaktik der Mathematik.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017