Cognitive Load Theorie

Basierend auf Untersuchungen einer Arbeitsgruppe um Sweller und Chandler entwickeln Forscher in verschiedenen Ländern seit Beginn der 1990er Jahre eine instruktionspsychologische Mikrotheorie unter dem Terminus „Cognitive Load Theorie“ (CLT). Sie geht Fragen nach: „Wie gehen wir mit unseren begrenzten Speicherkapazitäten unseres Gehirns am effektivsten um? Wie unterscheiden wir nötige und unnötige Belastungen beim Lernen, und wie vermeiden wir die unnötigen? Sie ist eine der wenigen pädagogisch orientierten Versuche, die psychischen Prozesse beim Lernen empirisch in ihrer Gesamtheit zu erfassen und praktisch für die Entwicklung von Lernprogrammen zu nutzen.
Die Cognitive Load Theorie beschreibt schließlich, wodurch  Lernen erleichtert bzw. erschwert werden kann, und nimmt als Prämissen an, dass jedes Lernen mit kognitiver Belastung verbunden ist, und dass Lernen umso besser funktioniert, je niedriger diese kognitive Belastung ist. Damit ist die „Cognitive Load Theory“ also eine Theorie der kognitiven Belastung beim Lernen und der Verarbeitung von Gelernten.

Im Detail dazu Cognitive Load Theorie




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017