Polaritätsprofil

Ein Polaritätsprofil, manchmal auch Polaritätenprofil, oder auch sematisches Differenzial ist in der Psychologie ein Messinstrument zur mehrdimensionalen Einstellungsmessung (Image) eines Untersuchungsobjektes. Bei einem Polaritätenprofil wird ein Objekt mit Hilfe von etwa 20 bis 25 Rating-Skalen, an deren Skalenenden jeweils vom Objekt unabhängige Wortgegensatzpaare stehen, charakterisiert. Beispiele hierfür sind weich – hart, verschwommen- klar, stark – schwach, heiter – traurig oder verspielt – ernst. Da man den Zusammenhang zwischen den polaren Eigenschaften und den befragten Begriffen (Testobjekten) nicht von vornherein erkennt, werden gegenüber der direkten Befragung eher die konnotativen Merkmale eines Objekts erfasst. Werden mehrere Objekte an Hand eines solchen Polaritätsprofils beurteilt, so lassen sich Ähnlichkeiten und Differenzen zwischen ihnen in einem Vergleich der Profile darstellen. In der Linguistik wird das semantische Differential häufig dafür eingesetzt, um Nebenbedeutungen von Wörtern zu erforschen, wobei das Verfahren auch interkulturelle Vergleiche ermöglicht, so dass man untersuchen kann, ob Menschen verschiedener Kulturen eine Begriff ähnlich oder unterschiedlich verstehen.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017