Gleichzeitigkeitshemmung

Als Gleichzeitigkeitshemmung bezeichnet man in der Gedächtnispsychologie das Phänomen, dass die gleichzeitige Ausführung mehrerer Aktivitäten  die volle Konzentration auf ein bestimmtes Thema verhindert und  eine Blockade bei der Nutzung dieser Informationen bewirkt. So kann sich z. B. beim Lernen gehörte Musik negativ auf das Lernergebnis auswirken. Siehe dazu auch Multitasking.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017