Ähnlichkeitshemmung

Die Ähnlichkeitshemmung – auch Ranschburg-Phänomen oder Ranschburgsche Hemmung – ist eine der verschiedenen Formen von retroaktiven (rückwirkenden) Gedächtnishemmungen, und besagt, dass wenn sich beim Lernen zwei Stoffinhalte ähnlich sind, es zu einer Vermischung der Elemente beider Sachverhalte kommt und somit  die Reproduktionsleistung sinkt.

Siehe dazu den Lerntipp Der Kampf der Gedankensplitter





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017