Übertragung

Die Übertragung bedeutet in der Psychoanalyse das Phänomen, dass der Betroffene Emotionen aus anderen Beziehungen wie etwa die Liebe oder den Hass für einen Elternteil auf den Analytiker oder die Analytikerin überträgt.

Das Setting ist ein von Sigmund Freud eingeführtes psychoanalytisches Standardverfahren, welches Behandlungen die mehrmals pro Woche einzuberufen sind, beinhaltet. Diese Behandlungen sind meist über einige Jahre angelegt Während der Sitzung befindet sich der Analytiker hinter dem sich auf einer Liegengelegenheit befindlichen Patienten, der fortwährend alles möglichst frei assoziierend und aussprechend mitteilt (vgl. Bauer, Lamprecht, Machleidt, Rohde-Dachser & Rose, 2004, S. 159).
„Wenn er ein unbewußtes Grundthema zu erkennen glaubt, das die geäußerten Einfälle des Patienten miteinander verbindet, wird er dies dem Patienten in einer Deutung nahezubringen versuchen. In der Regel geht es dabei um die Übertragung, die der Patient dem Analytiker entgegenbringt.“ (Bauer, Lamprecht, Machleidt, Rohde-Dachser & Rose, 2004, S. 159).
Bauer, M. Lamprecht, F. Machleidt, W. Rohde-Dachser, C. & Rose, H. (2004). Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Stuttgart: Thieme

„In der Psychoanalyse (Psa) wird durch die Arbeit mit der Übertragung, Gegenübertragung und dem Widerstand das Entwicklungspotential (die Ressource) des Patienten therapeutisch genutzt, in der VT durch die Grundorientierung auf das Verhalten der Sympthomerzeugung oder bei den sympthoerhaltenden Prozessen.“ (Studt & Perzold, 1999, S. 295)

Literaturangabe: Studt, H.H. Petzold, E.R. (1999). Psychotherapeutische Medizin: Psychoanalyse – Psychosomatik, Psychotherapie Ein Leitfaden für Klinik und Praxis. Berlin: Walter de Gruyter
„Die Grundlage der Übertragung ist die Projektion. Auf den Therapeuten können sowohl positive als auch negative Gefühle übertragen werden, die durch eine ,falsche Verknüpfung´ der Biographie des Patienten mit der Realsituation der Therapie entsteht und mit der Person des Therapeuten erstmals nichts zu tun haben.“ (Reimer, Rüger, 2003, S. 283)
Reimer, C. Rüger, U. (2003). Psychodynamische Psychotherapien Lehrbuch der tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapien. Heidelberg: Springer

„Der Begriff der Übertragung stammt von Sigmund Freud und wurde später von zahlreichen seiner Schüler, z. B. Carl Gustav Jung, weiterentwickelt. Auch außerhalb der Psychoanalyse und der aus ihr hervorgegangenen Psychotherapierichtungen benutzt heute fast jede Psychotherapieschule den Begriff der Übertragung, ohne dabei immer das psychoanalytische Erklärungsmodell zu übernehmen.“ (vgl. O.A. 2009-10-28. http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbertragung_%28Psychologie%29)

o. A. (2009-10-28). http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cbertragung_%28Psychologie%29

„In der Tiefenpsychologie bezeichnet der Begriff einen psychodynamischen Mechanismus, der verdrängte und verpönte Triebregungen aus dem Kindheitsalter und der psychosexuellen Entwicklung auf eine aktuelle, ähnliche Situation überträgt und somit der Kompensation und Auseinandersetzung dieser Triebe dient.“ (o. A. (2009-10-28). http://dictionary.sensagent.com/%C3%9Cbertragung%20%28Psychologie%29/de-de/




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017