flashed face distortion effect

Der „flashed face distortion effect“ nach Murphy, Tangen und Thompson (2011) beschreibt eine optische Täuschung, bei der bei einer Fokussierung auf einen Mittelpunkt zwischen zwei ständig wechselnden Abbildungen von verschiedenen Gesichtern allmählich eine Verzerrung dieser Gesichter stattfindet. Die Gesichter erschienen dabei grotesk verzerrt wie Figuren in einem Zerrspiegel. Das unten stehende Video zeigt diesen Effekt, wenn man auf das Dreieck in der Mitte klickt und den Instruktionen folgt.

Die Ursache der Wahrnehmungsstörung ist aber noch nicht restlos geklärt. Vermutlich handelt es sich um ein Verarbeitungsproblem der Informationen im Gehirn, da die Augen bei allen Personen unverändert an derselben Stelle bleiben und im Bereich des periphären Sehens durch den ständigen Wechsel der Gesichter die Konstruktion der Augenumgebung irritiert wird.


[Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=VT9i99D_9gI]

Literatur
Tangen, J. M., Murphy, S. C., & Thompson, M. B. (2011). Flashed face distortion effect: Grotesque faces from relative spaces. Perception, 40, 628-630.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017