A-non-B-Suchfehler

Als A-non-B-Suchfehler kennzeichnet man jenes Phänomen, dass Kinder, die noch nicht über Objektpermanenz sensu Piaget verfügen, dazu neigen, einen Gegenstand, der vor ihren Augen nacheinander an mehreren Orten versteckt wurde, an jenem Ort suchen, an dem das Objekt zuerst versteckt worden war.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017