Arousal

Arousal bezeichnet in der Psychologie ganz allgemein die Alarmreaktion des Organismus, bei der Stresshormone ausgeschüttet werden, die im ganzen Körper wirken, vor allem im Gehirn, im vegetativen Nervensystem und auf den Stoffwechsel. Der Mensch empfindet dabei eine Erregung, etwa durch sexuelles Verlangen, Ärger oder Angst.

Das Niveau des Arousal kann situationsabhängig verschieden ausfallen und wird als elektrische Spannung mit Hilfe des EEG gemessen. Ein niedriges Arousal ist dabei durch eine niedrige Frequenz (< 10 Hz) und eine hohe Amplitude gekennzeichnet, höheres Arousal dagegen durch schnelle, unregelmäßige Fluktuationen und kleine Amplituden.

In der Neuropsychologie bezeichnet man mit Arousal eine allgemeine Aktivierung des Cortex, die durch ankommende sensorische Impulse ausgelöst wird. Die Vermittlung dieser Impulse erfolgt über die Bahnen der Formatio reticularis des Hirnstammes. Resultat einer Stimulation dieser Bahnen ist eine erhöhte Aufmerksamkeit oder Wachheit sowie eine schnellere Reaktionsfähigkeit.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017