Alexie

Alexie bezeichnet eine Wortblindheit, mit der auch die Lesefähigkeit verloren geht, meist auf Grund einer Gehirnerkrankung. Trotz erhaltenem Sehvermögens ist der Betroffene nicht in der Lage, Buchstaben zu erkennen, oft infolge einer Herdstörung im Gyrus angularis mit Störung der Verbindung zum Okzipitalhirn.

Diese Leseunfähigkeit ist abgrenzbar zur Dyslexie (Leseschwierigkeit), wobei unterschieden wird in globale (vollständiges Unvermögen zu lesen), verbale (nur Wörter) und literale (nur Buchstaben) Alexie.  Die Verbindungen zwischen visuellem Erkennen, Sprachareal und visuellem Wortverarbeitungsareal sind dabei unterbrochen. Die gesprochene Sprache allenfalls Wortfindungsstörungen und deren auditive Verarbeitung ist bei der reinen Alexie kaum oder gar nicht beeinträchtigt, allerdings tritt Alexie oft in Verbindung mit Aphasie (Sprachstörung) und Agraphie (Schreibstörung) auf.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017