Kommunikation

Wenn die Menschen nur über Dinge reden würden,
von denen sie etwas verstehen,
das Schweigen wäre bedrückend.
Robert Lembke

Kommunikation ist der Austausch oder die Übertragung von Informationen zwischen zwei oder mehr Kommunikatoren, wobei Information eine zusammenfassende Bezeichnung für Wissen, Erkenntnis oder Erfahrung darstellt.

1. Definition
„Kommunikation bezeichnet den Austausch von Informationen zwischen zwei oder mehreren Personen, wobei die Mitteilung sprachlich (verbal) oder/ und nichtsprachlich (nonverbal) erfolgen kann“ (Köck & Ott, 1994, S. 213).

2. Definition
Der Begriff Kommunikation wird in der Soziologie, Sozialpsychologie, Psychologie und Informationstheorie vielfältig benutzt. Drei Bestimmungen sind in der Literatur anzutreffen. In der für den vorliegenden Zusammenhang interessantesten Bestimmung wird unter Kommunikation verstanden:
die Fähigkeit des Individuums, seine Gefühle u. Ideen einem anderen mitzuteilen, sowie die Fähigkeit von Gruppen, enge und vertrauliche Verbindungen miteinander zu haben ( vgl. Kron, 1993, S. 171).

3. Definition
„(lat. ,)
1) allg.: Verbindung, Zusammenhang.
2) Publizistik: Austausch, Verständigung, der Prozess der Übermittlung und Vermittlung von Information durch Ausdruck und Wahrnehmung von (Transaktion) von Zeichen aller Art“ (o.A., 1996, S. 226).

4. Definition
Kommunikation kommt aus dem Lauteinischen und bedeutet Verbindung, Mitteilung; Aufnahme und Verarbeitung von Signalen (Informationen) durch Lebewesen (vgl. o.A., 1976, S. 12).

5. Definition
In den Sozialwissenschaften und in der Psychologie ist Kommunikation eine Bezeichnung für den (Informations-)austausch als grundlegende Notwendigkeit menschlichen Lebens in drei Hauptformen: 1.intrapersonale K. als der Austausch, der innerhalb eines Individuums, z.B. bei der Aufnahme von Umweltdaten, abläuft; 2. interpersonale K. als Austausch zwischen mindestens zwei Individuen (Gesprächspartnern); 3. mediengebundene K. als Austausch zwischen der (kleinen) Gruppe von Kommunikatoren (z.B. Journalisten) und der (häufig umfangreicheren) Gruppe von Rezipienten (z.B. Lesern einer Tageszeitung).(vgl. o.A., 1975, S. 91).

Siehe dazu die umfassende Information in den Arbeitsblättern: Arbeitsblätter KOMMUNIKATION

Verwendete Literatur
Köck, P. & Ott, H. (1994). Wörterbuch für Erziehung und Unterricht. Donauwörth: Verlag Ludwig Auer.
Kron, F. (1993). Grundwissen Didaktik. München/ Basel: Verlag Reinhardt.
Ohne Autor. (1996). Brockhaus. Die Enzyklopädie. Band 12. Mannheim: Verlag F.A. Brockhaus.
Ohne Autor. (1976). Der Neue Herder. Band 4. Freiburg/ Basel/ Wien: Verlag Herder KG.
Ohne Autor (1975). Meyers. Enzyklopädisches Lexikon. Band 14. Mannheim/ Wien/ Zürich: Verlag Bibliographisches Institut AG.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017