Verhaltensmodifikation

Verhaltensmodifikation bezeichnet in der Psychologie die durch therapeutische Methoden eingeleiteten Verhaltensänderungen, wobei besonders Strategien der Verhaltenstherapie wie operante Konditionierung und systematische Desensibilisierung eingesetzt werden. In der Verhaltenstherapie steht vor jeder Verhaltensmodifikation eine umfassende Verhaltensanalyse und die Erstellung eines konkreten Therapieplans, der an den dem Verhalten zugrundeliegenden Kognitionen wie Überzeugungen, Einstellungen, Bewertungen oder Gedanken ansetzt. Die kognitive Verhaltensmodifikation geht davon aus, dass die Gedanken die Gefühle, körperliche Reaktionen und das konkrete Verhalten erzeugen, und wenn man diese Gedanken und Phantasien verändert, man dadurch auch das seelische und körperliche Wohlbefinden des Betroffenen beeinflussen kann.

Siehe dazu Psychotherapie und Verhaltenstherapie.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017