Werteerziehung

Ein Zyniker ist ein Mensch, der von jedem Ding
den Preis aber von keinem den Wert kennt.
Oscar Wilde

„Als besonderes Problem wird von den Antipädagogen Erziehung zu Werten wie Demokratie, Toleranz und Eigenverantwortung angesehen, da Erziehung als solche diese Werte konterkariere. Wenn man etwa versuche, mit undemokratischen Mitteln (also durch Erziehung) einen Menschen zu einer demokratischen Haltung zu bewegen, so sei das Ergebnis das Gegenteil, nämlich Verwirrung und fehlendes Vertrauen in Demokratie – siehe hierzu auch den Heimlichen Lehrplan. Stattdessen solle man mit Kindern Demokratie leben, anstatt sie zu predigen“ (Ohne Autor, 2011)

Werteerziehung bedeutet vor allem, Kindern Orientierung zu geben und sie beim Hineinwachsen in die Gesellschaft zu begleiten (vgl. Textor, 2002).

„Unter wertpädagogischen Gesichtspunkten zielt die Definition auf eine Verschränkung von Kenntnissen, Fähigkeiten/Fertigkeiten und Werte-Erziehung, die im zweiten Teil der Definition mit den Begriffen „Wertbewusstsein, Haltungen (Einstellungen) und Handlungsfähigkeit“ voll integriert ist.“ (Mokrosch & Regenbogen, 2009, S. 20)

„Mithilfe einer „Werte-Erziehung“ sollen Werte zu wünschbaren Einstellungen und darüber hinaus zu wirkungsvollem Handeln führen. Wie bei der Entstehung von Werten ist auch bei den Folgen ein Prozessdenken angezeigt.“ (Nipkow, 2008, S.77)

Die Werte-Erziehung ist im Hinblick auf die Erziehung sehr wichtig. Für die Erziehungsfragen besonders bedeutsam sind Veränderungen in den Generationenbeziehungen, in den Geschlechtsbeziehungen und Veränderungen in der gesellschaftlichen Ökonomie (vgl. Liebau, 1999, S. 13).

Literatur

Ohne Autor. (2011). Antipädagogik. Online im Internet: WWW: http://de.wikipedia.org/wiki/Antip%C3%A4dagogik (11-11-21)

Textor, M. (2002). Kindergartenpädagogik. Online im Internet: WWW: http://www.kindergartenpaedagogik.de/1294.html (11-11-21)

Mokrosch, R. & Regenbogen, A. (2009). Werte-Erziehung und Schule. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Nipkow, K. E. (2008). Werte und Religion – am Beispiel der Friedenspädagogik. In V. Elsenbast  & F. Schweitzer & G. Ziener (Hrsg.), Werte-Erziehung-Religion (S.76-85). Münster: Waxmann.

Liebau, E. (1999). Erfahrung und Verantwortung: Werteerziehung als Pädagogik der Teilhabe. München: Juventa Verlag





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017