Verhaltensstörung

„Unter einer Verhaltensstörung versteht man eine Regelübertretung, die vom Handelnden selbst oder von jemandem, der sich ihm gegenüber in einer Machtposition befindet, als störend und unangemessen beurteilt wird“ (Havers, 1978).

„Der Begriff Verhaltensauffälligkeit bzw. eine Verhaltensstörung ist ein Begriff, der aus dem angelsächsisches Sprachäquivalent conduct disorder entstanden ist und bezeichnet unspezifische Abweichungen im Sozialverhalten. Manchmal wird der Begriff auch synonym zu der Störung des Sozialverhaltens verwendet“ (Steinhausen, 2006).

„Der Begriff Verhaltensstörung umfasst sehr verschiedene Verhaltensweisen: die mutwillige Zerstörung von Gegenständen, Hyperaktivität, große Ängstlichkeit, altersunangemessenes Verhalten wie Einnässen im höheren Alter (Enuresis) bis hin zur Verübung von Straftaten“ (Hillenbrand, 2008, S. 36).

„Kinder und Jugendliche, die Verhaltensstörungen zeigen, bringen durch ihr Verhalten zum Ausdruck, dass ihre Entwicklung, ihr Leben durch innere und/oder äußere Bedingungen beeinträchtigt, vielleicht sogar bedroht ist. Ihr Verhalten ist als Hilferuf aufzufassen“ (Myschker, 2009, S. 11).

„Der Begriff Verhaltensstörung könnte immer dann Verwendung finden, wenn es dem Beobachter nicht gelingt, für eine bestimmte Verhaltensweise einen Sinn zu konstruieren, die dieses konkrete Verhalten für ihn in diesem konkreten Kontext plausibel erscheinen lässt. Oder einfacher formuliert: Er findet das Verhalten „unsinnig“, er kann eine mögliche Funktionalität dieses Verhaltens im gegebenen Kontext nicht entdecken“ (Werning, 2002,  S. 237).

Literatur

Havers, N. (1978). Was ist eine Verhaltensstörung? Online im Internet: WWW: http://behinderung.org/verhalt.htm (2011-11-10)

Hillenbrand, C. (2008). Einführung in die Pädagogik bei Verhaltensstörungen. München: Ernst Reinhardt.

Myschker, N. (2009). Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Erscheinungsformen – Ursachen – Hilfreiche Maßnahmen. Stuttgart: W. Kohlhammer.

Steinhausen, H.-C. (2006). Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen. Lehrbuch der Kinder und Jugendpsychatrie und Psychotherapie. Online im Internet: WWW: http://de.wikipedia.org/wiki/Verhaltensauff%C3%A4lligkeit (2011-11-10)

Werning, R. (2002). Sonderpädagogik. Lernen, Verhalten, Sprache, Bewegung und Wahrnehmung. Wien: Oldenburg.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu